Rückschau 2018


Neujahrsempfang am 12. Januar

 

Der Abend wurde mit einem Sektempfang um 19:00 Uhr im Foyer des Westphalenhofs eröffnet. 

 

Nach einer kurzen Begrüßung der Gäste durch den Präsidenten Karl-Ernst Neumann, den stv. Landrat Vinzenz Heggen und den stv. Bürgermeister  Dieter Honervogt nahmen die Gäste im eingedeckten Luise-Hensel-Saal Platz. Hier richtete Karl-Ernst Neumann die Grußworte des Bürgermeisters von Przemyśl, Robert Choma und des Präsidenten des Freundeskreises Przemyśl/Paderborn Leszek Krzywoń aus. Anschließend ließ er das Jahr 2017 mit einer Bilderschau Revue passieren und gab einen Ausblick auf das Vereinsprogramm des Jahres 2018. Hauptereignisse des Vereinsjahres 2018 sollten die Feiern des 25-jährigen Jubiläums der Städtepartnerschaft zwischen Paderborn und Przemyśl in Przemyśl und in Paderborn sein.

 

Das Buffet bot ein leckeres Dreigang-Menü.

 

Den musikalischen Rahmen gab die Band Mrs. B&B unter der Leitung der Sängerin Babylonia.

 

Insgesamt nahmen 47 Personen an der Veranstaltung teil.

 


Mitgliederversammlung im Restaurant Break Point am 13. April

 

Die Einladungen wurden fristgerecht ausgegeben.

Anwesend waren 30 Mitglieder, damit war die Versammlung beschlussfähig.

 

Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Bei den anstehenden Vorstandswahlen wurden Karl-Ernst Neumann (Präsident) und Joanna Güldali (Schriftwartin) in ihren Ämtern bestätigt. Dr. Gabriele Jablonski wurde zur neuen Stellvertreterin und Joachim Lohmann zum Kassenwart gewählt.


Wanderung entlang der wildromantischen Lippe am 6. Mai

 

Bei strahlendem Sonnenschein führte der gemütliche Sonntagsspaziergang  am 6.Mai

durch die nördlich von Marienloh gelegenen Auenbereiche der Lippe und die urigen Wälder. Ausklang der Wanderung im Kaffeehaus Am Vorderflöß.

Reisemarschall war – wie schon in den Vorjahren -Arnold Gärtner

 


25 Jahre Städtepartnerschaft Paderborn - Przemyśl vom 16. bis 18. Juni in Przemyśl

 

Jahr 2018 stand ganz im Zeichen der Feierlichkeiten zum 25 jährigen Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Paderborn und Przemyśl. Neben etlichen Begegnungen mit jungen Künstlern im Juni und einem Friedenskonzert im November, bildeten die Feiern in den Partnerstädten die Höhepunkte. In Przemyśl wurde im Rahmen des Pfeifenfests vom 16. Bis 18. Juni und in Paderborn zu Libori vom 28. Bis 31. Juli, gefeiert.

 

Der Einladung der Städte zur Teilnahme ist der Freundeskreis, vertreten durch die vier Mitglieder Karl-Ernst Neumann, Gaby Jenderek, Christa Krüger und Peter Miensok, gerne gefolgt. Die Busreise war zwar lang und anstrengend, aber auch sehr unterhaltsam. Es herrschte eine gelöste Stimmung unter den Teilnehmern, wozu die gute Laune des Bürgermeisters Michael Dreier, die gute Verpflegung und die besonderen Gaben der Landfrauen beitrugen.

 

Gleich nach der Ankunft gab es die Möglichkeit, die Stadt durch eine Führung etwas kennen zu lernen und ein Konzert auf dem Zamek, der hoch über der Stadt liegt, teilzunehmen. Der Stadtpräsident Robert Choma hatte zu einem gemeinsamen Abendessen die Paderborner Ratsdelegation, Bürgermeister Dreier, den Bürgermeister Habis der ungarischen Stadt Eger, zeitgleich wurde das 10 jährige Jubiläum der Partnerschaft mit Eger begangen, und das Ehepaar Paus ins Nobelrestaurant Cuda Wianki am Marktplatz eingeladen.

 

Der Sonntag begann mit dem Besuch einer Messe in der Franziskanerkirche. Anschließend eröffnete Bürgermeister Michael Dreier die Fotoausstellung „ in und um Paderborn“ mit Bildern des Fotokreises Paderborn im neuen Stadtmuseum.

 

Danach folgten Mitglieder des Freundeskreises einer Einladung des Leiters des Lyceums II, Partnerschule des Goerdeler-Gymnasiums,  sowie der Leiterin des Rehabilitationszentrum in Przemyśl zur Besichtigung der Umbaumaßnahmen des Betreuungs- und Rehabilitäts-Heimes für behinderte Kinder. Seit Anbeginn hat der Freundeskreis diese für Przemyśl wichtige Einrichtung gefördert und unterstützt. In den neunziger Jahren wurden  viele Transporte mit Einrichtungsgegenständen und Kinderspielsachen von Paderborn nach Przemyśl organisiert. Spenden für den Unterhalt oder Umbaumaßnahmen hat der Freundeskreis schon immer gesammelt. Auch im Juni wurde wieder ein Spendenbetrag überreicht. Zum Abschied schenkte man uns Aquarellbilder mit Paderborner Motiven, die von den Jugendlichen gemalt wurden.

 

Inzwischen war das Pfeifenfest auf dem Marktplatz in vollem Gange. In Przemyśl hat die handwerkliche Produktion von Pfeifen eine lange Tradition und jährlich wird ein Pfeifenfest ausgetragen. Pfeifenkönig wird, wer mit einer fest vorgegebenen Tabakmenge möglichst lange „paffen“ kann. Wir nahmen am fröhlichen Umzug durch die Stadt teil und hatten Gelegenheit, die aufgebauten Stände zu besuchen, sowie den musikalischen Darbietungen zu lauschen. Der Stimmung tat der beginnende Regen keinen Abbruch, die Schülerband „Reset“ aus Paderborn heizte gut ein.  Anschließend trafen sich die Mitglieder der Freundeskreise von Paderborn und Przemyśl zu einem geselligen Beisammensein mit Imbiss.

 

Ausklang des ereignisreichen Tages war ein gemeinsames Abendessen mit polnischen Nationalspeisen im Restaurant am Marktplatz.

 

Am 16. Juni fand der feierliche Festakt zum Partnerschaftsjubiläum im prächtigen, neu restaurierten Saal der städtischen Bibliothek statt.

Der Rückblick auf 25 Jahre bzw. 10 Jahre erfolgreicher Städtepartnerschaft erfolgte durch Ansprachen und Grußworte von Frau Dr. Adrienne Körmendy, Generalkonsulin der Republik Ungarn, Robert Choma, Stadtpräsident Przemyśl, Michael Dreier, Bürgermeister der Stadt Paderborn, und Laszlo Habis, Bürgermeister der Stadt Eger.

Neben Karl-Ernst Neumann wurden weitere Personen durch Vergabe von Auszeichnungen für Verdienste um die Partnerschaft geehrt, sinnigerweise mit Pfeifen aus Przemyśl und Pfau aus Paderborn. Das Wirken von Heidi wurde durch ein Totengedenken geehrt.

Jugendliche Mitglieder der städtischen Musikschule sorgten für den musikalischen Rahmen des Festes.

Nach einem kräftigen Imbiss traten die Paderborner die Rückreise mit dem Bus nach Paderborn an.

Die Tage in Przemyśl werden den Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben. 


25-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft Paderborn- Przemyśl vom 28. bis 30. Juli in Paderborn

 

Der Besuch einer Delegation aus Przemyśl, angeführt durch den Stadtpräsidenten Robert Choma, fand zur Zeit des Liborifestes von Samstag, 28. Juli. bis Montag, 30. Juli 2018 in Paderborn statt. Zum Auftakt erlebten sie die Erhebung der Reliquien des Heiligen Liborius im Rahmen einer Pontifikalvesper im Hohen Dom zu Paderborn mit. Nach den kirchlichen Feierlichkeiten wurde das weltliche Liborifest durch Bürgermeister Michael Dreier im Rathaus eröffnet. Beim traditionellen Fassanstich in der Almhütte assistierte Robert Choma dem Paderborner Bürgermeister, dem Auftakt zu einer fröhlichen Feier mit den polnischen Gästen.

 

Am Sonntag gab es zu Ehren der polnischen Delegation und der mitgereisten Bluesband aus Przemyśl einen Empfang im Hotel Arosa. Am Nachmittag hatte die Bluesband ihren ersten Auftritt auf dem Franz-Stock-Platz.

 

Vertreter des Freundeskreises und der  Verwaltung trafen sich gemeinsam mit den Gästen aus Przemyśl zu einem Abendprogramm mit Imbiss in der Almhütte, während der Stadtpräsident von Przemyśl, Robert Choma, zu Gast beim Liborimahl war.

Den Höhepunkt der Feiern zum Jubiläum der Städtepartnerschaft bildete der Festakt am Montag im historischen Rathaus: Begleitet von Musik des Simple Music Teams aus Przemyśl erlebten die Gäste in Ansprachen der Bürgermeister und einer Talkrunde, geleitet von Christoph Gockel-Böhner, Stationen und Bilder einer wachsenden Freund- und Partnerschaft  der beiden Städte. 

„Der Weg von Paderborn nach Przemyśl ist weit – 1250 Kilometer trennen unsere Städte“, sagte Michael Dreier. „Trotzdem ist es uns gelungen, unsere Städtepartnerschaft immer enger werden zu lassen.“ So hätten sich die Bürgerinnen und Bürger beider Städte in den vergangenen 25 Jahren kontinuierlich für ein freundschaftliches Miteinander eingesetzt. Als Beispiel dafür seien die Aktivitäten des Freundeskreises Paderborn- Przemyśl, der seit seiner Gründung 1994 mithilfe diverser Treffen, Vorträgen und kulturellen Veranstaltungen die Beziehungen zwischen den Einwohnern beider Städte pflege. „Städtepartnerschaften wie die unsere sind ein sehr gutes Modell der Völkerverständigung und tragen zur Friedenssicherung in unserem gemeinsamen Haus Europa bei“, unterstrich der Bürgermeister und bedankte sich bei allen, die sich für die Partnerschaft eingesetzt haben und noch immer einsetzen.

 

Robert Choma überbrachte eine Grußbotschaft des Rates der Stadt Przemyśl an den Paderborner Bürgermeister Michael Dreier und die Bürger Paderborns, in denen Glückwünsche zum 25jährigem Jubiläum überbracht werden und Wünsche für die Zukunft. „Zu diesem großartigen Jubiläum wünschen wir den Bürgerinnen und Bürgern der beiden Partnerstädte Paderborn und Przemyśl weiterhin viel Erfolg bei der Zusammenarbeit, Wohlergehen im persönlichen Leben und weitere kreative Aktivtäten, Meinungs- und Erfahrungsaustausch und viele realisierbare Projekte, die die Lebensqualität in beiden Partnerstädten verbessern können.“

 

 Zur Bekräftigung der Städtepartnerschaft wurden erneut Partnerschaftsurkunden unterzeichnet und ausgetauscht.

 


Polnischer Nationalfeiertag am 11. November

 

Am 11. November jährte sich der Tag, an dem Polen seine Unabhängigkeit wieder erlangte, zum hundertsten Mal. Ganz Polen war in Feierlaune und das über mehrere Tage. In Przemyśl widmete man den Personen einen Ehrentag, die sich nach Kriegsende in unterschiedlichen Funktionen für Polen eingesetzt hatten. Das gesamte Jahr über zierte ein Abbild der damals verliehenen Orden die amtlichen Briefbögen.

Der Freundeskreis gedachte dieses Tags und feierte ihn mit, traditionell mit einem Gänsebratenessen. Im festlich geschmückten Saal im Waldhotel Nachtigall genossen Mitglieder, Freunde und als Ehrengäste Landrat Manfred Müller und der stellvertretende Bürgermeister Martin Pantke die leckeren Speisen und die ausgelassene Stimmung.  Discjockey Sebastian sorgte für flotte Musik, die zum Tanzen einlud.

 

In einem persönlich gehaltenen Brief bedankte sich der Stadtpräsident von Przemyśl, Robert Choma beim Freundeskreis für das Engagement für Polen und die Pflege der polnischen Tradition.


Gedenken der auf dem Soldatenfriedhof bestatteten Polnischen Staatsbürger

Nach der Gedenkveranstaltung trafen sich der Konsul, Bürgermeister Dreier, Vertreter des Partnerschaftsreferats und einige Mitglieder des Freundeskreises zu einem Gedankenaustausch und Imbiss Im Restaurant Nachtigall am Waldfriedhof..

 

Anschließend entzündete der Konsul der Republik Polen Andrzej Dudzinski eine Kerze am Grabmal der verstorbenen  Gründerin des Freundeskreises Paderborn/Przemyśl Heidi Wernerus-Neumann, so wie das in den Vorjahren anlässlich  des christlichen Feiertags Allerheiligen oft geschehen ist. Die Stadtvertreter und der Freundeskreis legten Blumengebinde nieder.